BKA-Onlinebewerbung v1.1.3

Datenschutzerklärung

Allgemeines

Durch die Nutzung der Onlinebewerbung des Bundeskriminalamts (BKA), haben Sie die Möglichkeit, sich auf Stellenangebote des BKA online zu bewerben. Für Ihre Bewerbung ist die Eingabe von personenbezogenen Daten und deren Übermittlung an das BKA erforderlich. Mit Absenden der Onlinebewerbung stimmen Sie der Übermittlung und Speicherung Ihrer IP-Adresse für 180 Tage zur Gefahrenabwehr zu. Eine Verwendung der IP-Adresse findet ausschließlich im Rahmen staatlicher Strafverfolgungs- und Gefahrenabwehrmaßnahmen unter Beachtung der gesetzlichen Voraussetzungen statt. Sollten Sie hiermit nicht einverstanden sein, können Sie den Vorgang jederzeit abbrechen. Es erfolgt dann keine Versendung Ihrer Bewerbung.

Das BKA wird alle übermittelten personenbezogenen Daten gemäß den geltenden gesetzlichen Datenschutzbestimmungen vertraulich und ausschließlich für die Zwecke der Bewerbung behandeln. Bitte lesen Sie die vorliegende Datenschutzerklärung sorgfältig, bevor Sie Ihre personenbezogenen Daten an das BKA übermitteln.


Zutrittssystem - Personalisierter Dienst des BKA

Die Nutzung der BKA-Onlinebewerbung erfolgt mittels eines so genannten personalisierten Dienstes. Somit können nur Nutzerinnen und Nutzer am Verfahren teilnehmen, die sich im System entsprechend angemeldet haben. Die Bewerberin bzw. der Bewerber soll im eigenen Interesse darauf achten, dass die eigenen Zugangsdaten und die eigene E-Mail-Adresse ausschließlich nur von ihr bzw. ihm selbst genutzt werden können. Das BKA ist nicht haftbar, falls eine andere Person Zugriff auf diese E-Mail-Adresse hat und aufgrund dieses Umstands die personenbezogenen Daten von Bewerberinnen und Bewerbern im Zusammenhang mit deren Bewerbung bei dem BKA einsehen kann.


Erhebung von personenbezogenen Daten

Die Bewerbung auf ein Stellenangebot des BKA im Online-Verfahren erfordert verpflichtend die Eingabe von bestimmten, in dem jeweiligen Online-Bewerbungsformular des BKA mit Pflichtfeldern gekennzeichneten, personenbezogenen Daten. Sie haben die Möglichkeit, über die Angaben in den Pflichtfeldern hinaus freiwillig weitere Daten mitzuteilen, die eine Kontaktaufnahme des BKA mit Ihnen erleichtern. Die von Ihnen in dem Online-Bewerbungsformular eingegebenen Daten und angefügten elektronischen Dateien werden an das BKA erst übermittelt, nachdem Sie durch Aktivierung der Checkbox Ihre Zustimmung erteilt haben, dass Sie mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung Ihrer Daten nach Maßgabe der gesetzlichen datenschutzrechtlichen Bestimmungen und gemäß der vorliegenden Datenschutzerklärung einverstanden sind.


Verwendung und Löschung von personenbezogenen Daten

Die von Ihnen zur Verfügung gestellten Daten und Dateien werden, sofern Ihre Bewerbung erfolgreich ist, zum Zwecke der Personalverwaltung weiter verarbeitet und genutzt.

Sofern die Bewerbung auf ein Stellenangebot im Bereich Kriminalkommissaranwärterin/Kriminalkommissaranwärter nicht erfolgreich ist, speichert das BKA die übermittelten und erforderlichen Daten (Name, Geburtsname, Vorname, Geburtsdatum und -ort, Absagegrund) bis zum endgültigen Wegfall der Bewerbungsvoraussetzungen in einer Bewerbungsdatenbank. Alle übrigen erhobenen Daten im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung unterliegen den für Bewerberdaten geltenden Aufbewahrungsfristen. Nach endgültigem Wegfall der persönlichen Bewerbervoraussetzungen werden alle Daten gelöscht. Es besteht jederzeit die Möglichkeit, die Bewerbung zurückzuziehen. Das Zurückziehen der Bewerbung vor Durchführung der ersten Tests führt dazu, dass Ihre Daten und Dateien in der Bewerberdatenbank - mit den nachgenannten Beschränkungen - umgehend gelöscht werden. Das Zurückziehen der Bewerbung zu einem späteren Zeitpunkt (laufendes Bewerbungsverfahren), zählt als „beworben“ und führt zur Speicherung der Daten bis zum endgültigen Wegfall der persönlichen Bewerbervoraussetzungen.

Erhobene Daten im Rahmen der übrigen Bewerbungsverfahren werden gem. aktuell geltenden Aufbewahrungsfristen gespeichert. Im Falle einer nicht erfolgreichen Bewerbung erfolgt die Löschung der Bewerberdaten nach fünf Jahren – Ausnahme nachfolgend.


Besonderheiten für Bewerbungen zur Kriminalkommissaranwärterin/zum Kriminalkommissaranwärter

Der Wegfall der persönlichen Bewerbervoraussetzung tritt grundsätzlich mit Erreichen der Altersgrenze bei Vollendung des 34. Lebensjahres ein (Vgl. § 5 Absatz 2 Satz 2 der Verordnung über die Laufbahnen im kriminalpolizeilichen Vollzugsdienst des Bundes (KrimLV)). Diese Höchstaltersgrenze kann jedoch um die Zeiten des Mutterschutzes, der Kinderbetreuung sowie um die Zeiten der tatsächlichen Pflege naher Angehöriger angehoben werden. In diesen Fällen gilt eine Höchstaltersgrenze von 41 Jahren (Vgl. § 5 Absatz 2 Satz 2 KrimLV).

Von der Höchstaltersgrenze ausgenommen sind Inhaberinnen und Inhaber eines Eingliederungs- oder Zulassungsscheins (vgl. § 5 Abs. 2 Satz 3 KrimLV) sowie Soldatinnen und Soldaten mit einer Dienstzeit von zwölf oder mehr Jahren (Vgl. § 5 Absatz 2 Satz 3 KrimLV i.V.m. § 7 Absatz 2 und Absatz 6 des Soldatenversorgungsgesetzes (SVG)).

Das BKA behält sich vor, bis zum Erreichen der obengenannten Altersgrenzen vor, über die aktuell geltenden Aufbewahrungsfristen hinaus, Anrede, Titel, Vorname, Rufname, Name, Geburtsdatum, -ort und -land, E-Mail-Adresse sowie – falls angegeben – Grad der Behinderung des Bewerbers bzw. der Bewerberin als auch den Absagegrund zu speichern.


Verwendung von Cookies

Die BKA-Onlinebewerbung verwendet sogenannte Cookies, darunter auch einen Session-Cookie für den grundlegenden Seitenaufruf. Nach der Anmeldung bzw. während des Bewerbungsvorganges wird zum Schutz vor Cross-Site-Request-Forgery ein weiteres Sicherheits-Token erstellt.

Cookies dienen dazu, für die Dauer der Seitennutzung den Browser zu identifizieren. Diese Cookies werden nach Ende Ihres Besuches automatisch gelöscht.

Sie können Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von (Session-)Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, sowie die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen. Bei der Deaktivierung von Cookies ist es nicht möglich, sich anzumelden und Bewerbungen zu erstellen.


Webserver-Log

Bei jedem Aufruf von https://bewerbung.bka.de/ werden automatisch die übermittelten Daten (Browser, Betriebssystem, Referrer, IP-Adresse, Datum/Uhrzeit) zur Gefahrenabwehr erfasst und in einem Webserver-Log gespeichert. Diese Daten werden nicht mit anderen Datenquellen zusammengeführt und nach Ablauf von 180 Tagen automatisch gelöscht.

Eine Verwendung der IP-Adresse findet ausschließlich im Rahmen staatlicher Strafverfolgungs- und Gefahrenabwehrmaßnahmen unter Beachtung der gesetzlichen Voraussetzungen statt.


Sicherheit

Das BKA stellt aufgrund technischer und organisatorischer Sicherheitsmaßnahmen (gemäß den aktuell geltenden Datenschutzbestimmungen) entsprechend dem aktuellen Stand der Technik sicher, dass Ihre personenbezogenen Daten vor unzulässigen Dateneingriffen wie beispielsweise Datenverlust, Zerstörung, vorsätzlichen Manipulationshandlungen oder Zugriff von unberechtigten Dritten geschützt werden.